Alte Uhren

Productive Ageing

„Nimm die Erfahrung und die Urteilskraft der Menschen über 50 heraus aus der Welt, und es wird nicht genug übrigbleiben, um ihren Bestand zu sichern.“

Henry Ford

Generationenmanagement


The new generation ist 45+

Sinkende Geburtenraten und eine höhere Lebenserwartung in Europa führen dazu, dass Menschen 45+ in den kommenden Jahren zur größten Gruppe unter den Erwerbstätigen anwachsen werden, und auch die Diskussion um ein späteres Pensionsalter kommt nicht von ungefähr.

Das Betriebsergebnis wird daher in Zukunft immer mehr von älter werdenden Belegschaften abhängen.

In vielen Kulturen spielten und spielen gerade die ältesten Mitglieder die wichtigste Rolle in der Gesellschaft und genießen aufgrund ihrer Erfahrung die höchste Achtung und Wertschätzung. Auch in den USA hat der Senat (= „Ältestenrat“) nach wie vor maßgebliche Entscheidungsfunktion.

Wie gelingt es nun Betrieben die Rahmenbedingungen zu schaffen, um mit ihren älteren Beschäftigten produktiv, innovativ und konkurrenzfähig zu bleiben?

Denn es ist unrentabel und kurzsichtig, auf das Potential an Erfahrungen der älteren Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen zu verzichten.

Was versteht man unter productive ageing?

Productive Ageing versteht sich als ein Lebenszyklus-Ansatz, der darauf abzielt, die Potentiale der älteren Beschäftigten in Unternehmen zu nutzen und dabei gleichzeitig die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit und Gesundheit zu fördern, da gerade geistig soziale Fähigkeiten (z.B. Verantwortungsbewusstsein) im Laufe eines Berufslebens zunehmen können.

Darüber hinaus wirkt ein guter Umgang mit unterschiedlichen Generationen für Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen aller Altersstufen bereichernd und motivierend.

Dies erfordert jedoch in vieler Hinsicht ein Umdenken: Die besonderen Fähigkeiten älterer Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen müssen klarer gesehen werden und es bedarf z.T. auch spezifischer Förderungen – wie auch bei jüngeren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen.

Führungskräfte spielen für die Motivation und Leistungsbereitschaft der älteren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die zentrale Rolle. Einsicht und Einfühlungsvermögen in die Veränderungen bei älteren Dienstnehmern/ Dienstnehmerinnen erleichtern den Umgang, verbessern die Beziehungen untereinander und ermöglichen einen altersgerechten Führungsstil.

Es bedeutet aber auch seitens der Führungskraft eine Auseinandersetzung mit der eigenen Einstellung gegenüber Menschen unterschiedlicher Altersstufen sowie dem eigenen Lebensalter.

Für wen eignet sich productive ageing?

Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Personalverantwortliche

Was sind die Zielsetzungen für productive ageing?:

  • ein optimales Betriebsklima für produktives Altern schaffen
  • Die Mobilität der Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen erhöhen
  • die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in allen Lebensphasen fördern
  • Vorsorge für die Bewahrung des Erfahrungswissens (Wissenstransfer) treffen
  • Reduzierung der Nichtleistungstage durch verstärktes Vermitteln von Gesundheitswissen und Gesundheitsverhalten
  • Die Wirksamkeit der Führungsarbeit durch eine an lebensphasenorientierte Führung steigern
  • Antwortfähig auf Generationenprobleme werden


Ihr Nutzen von productive ageing:

Bewährtes Know-how und die soziale Kompetenz älterer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Unternehmen werden konstruktiv genutzt. Das Wissen wird partnerschaftlich gemeinsam von alt und jung gemanagt und wertschätzend ausgetauscht. Generationenübergreifendes Lernen, Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen erhöhen auch die gerade heute überlebenswichtige Innovationsfähigkeit von Unternehmen und diese sind dadurch auch für die zukünftigen demografischen Veränderungen optimal vorbereitet

Wie gehen wir bei unseren Seminaren vor?

  • Theoretische Impulse durch den Trainer, die Trainerin
  • Reflexion des eigenen Führungsverhaltens
  • Einzel-, Kleingruppen- und Plenararbeit
  • Erfahrungsaustausch
  • praktische Erarbeitung von Möglichkeiten eines guten Umgangs mit unterschiedlichen Generationen.


Wie können wir Sie unterstützen?

  • Beratung und Begleitung bei der Einführung und Umsetzung von Generationenmanagement in Ihrer Organisation.
  • Analysieren der Ausgangssituation in Ihrem Unternehmen
  • Für das Thema sensibilisieren
  • Mögliche Konsequenzen aufzeigen
  • Handlungsoptionen entwickeln
  • Umsetzungssschritte setzen

Productive Ageing Ansatzpunkte für Veränderung

Arbeitsfähigkeit messen (Workability Index nach Illmarinen)

Arbeitsfähigkeit messen (Workability Index nach Illmarinen)


Arbeitsbewältigungscoaching von Komunariko

Ziel ist eine Analyse der IST-Situation Ihrer Belegschaft in Bezug auf die Arbeitsanforderungen und die Fähigkeit zur Bewältigung der täglichen Aufgaben.

Der Dienstnehmer, die Dienstnehmerin erhält ein persönlich-vertrauliches Coaching.

Der Dienstgeber, die Dienstgeberin erhält anonymisierte Rückmeldungen, wo Ansatzpunkte und präventive Maßnahmen getroffen werden können, die die produktive Arbeitsfähigkeit ihrer Belegschaft langfristig erhalten bzw. steigern.

Workshops für MitarbeiterInnen 45++

Im Rahmen der Workshops findet eine Auseinandersetzung mit den tatsächlichen Veränderungen statt, aber wir befassen uns auch mit den Mythen des Älterwerdens und mit den neuesten Erkenntnissen der Neurobiologie. Die Bewusstmachung der positiven Veränderungen stärkt das Selbstbewusstsein der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Durch eine persönliche Standortbestimmung wird das Potential dieser Lebensphase aktiv genutzt und weiterentwickelt

Seminare für Führungskräfte – Lebensphasenorientierte Führung

Arbeit nimmt in den verschiedenen Lebensphasen immer wieder einen anderen Stellenwert ein; die Fragen in Bezug auf die eigene berufliche Entwicklung verändern sich. Aber auch auf neuronaler und hormoneller Ebene finden Veränderungen statt. Dies bleibt nicht ohne Auswirkung auf die Art und Weise, wie Dienstnehmer/Dienstnehmerinnen motiviert werden können.

Die Einsicht in diese Veränderungen ereichtert den Umgang, verbessert die Beziehungen untereinander und erlaubt eine altersgerechte Führung, die wiederum die Führungskompetenz stärkt

Productive ageing kurz und bündig:

  • Für das Thema sensibilisieren und Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen abbauen (Mythen des Alterns hinterfragen)
  • Erkenntnisse der Gehirnforschung berücksichtigen
  • Arbeitsbedingungen an tatsächliche Veränderungen anpassen
  • Gesundheitswissen und Gesundheitsverhalten fördern (Arbeitsfähigkeit erhalten)
  • Arbeit und Freizeit in Balance bringen – work-life-balance
  • Durch Wertschätzung und Eigenverantwortung die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen motivieren
  • Betriebsklima schaffen, das lebenslanges Lernen fördert
  • Wissenstransfer ermöglichen
  • Mobilität erhöhen
  • Mit dem Generationenfokus, d.h. auf die unterschiedlichen Lebensalter und die damit verbundenen Ziele und Werte eingehen und führen

KOMUNARIKO
Gesellschaft für persönliche und berufliche Fortbildung,
Organisationsberatung und Unternehmensberatung

Top